Fair-Play hat wieder Vorfahrt!

Liebe Fußballspielerinnen, liebe Fußballspieler,

im Oktober des vergangenen Jahres sah ich mich als Vorsitzender des Kreises Münster veranlasst, ihnen einen Brandbrief in Sachen Fair-Play zu übersenden.

Was ist los auf unseren Fußballplätzen?

Nie dagewesene Eskalation, Kartenflut, Spielabbruch!

So begann ich meine besorgten Zeilen und fügte u. a. an: „Mit großer Sorge sowie voller Angst und Schrecken schaue ich mir morgens – in dieser noch jungen Fußballsaison – die Sportpresse in unseren Lokalzeitungen an und höre die Berichterstattungen im Radio. Und zwar weil sich auf unseren Fußballplätzen im Amateurbereich des Großkreises Münster Unglaubliches abspielt. Weil der Fairplay – Gedanke von unseren Aktiven immer häufiger, nicht nur missachtet, sondern im wahrsten Sinne des Wortes mit Fäusten und Füssen getreten wird“.

Dem Arnsberger-Szenario, so wurde uns mehrfach vorgeschlagen und empfohlen, sollten wir folgen. Der dortige Kreis hatte nämlich mit einer drakonischen Maßnahme auf mehrere Attacken gegen seine Schiedsrichter reagiert und alle Meisterschaftsspiele im Herrenbereich für einen Spieltag abgesetzt. Diese Ankündigung des Kreises Arnsberg hatte medial deutschlandweite Aufmerksamkeit erregt.

Unser Kreisvorstand hat mit Bedacht anders entschieden weil er übereinstimmend der Meinung war: „Das ist immer die Ultima Ratio“. Und wir glaubten fest daran, eine derartige Absage trifft immer die Falschen. Wir setzten da lieber zunächst einmal auf Prävention. Denn wir kennen auch positive Beispiele wie es richtig und zielführend gemacht werden kann. So beispielgebend in der Begegnung des FC Münster 05  gegen die SG Telgte. Da hat ein Spieler im Rücken des Schiedsrichters eine Tätlichkeit begangen. Verein und Spieler entschuldigten sich ganz offiziell und leisteten aktive Aufklärungsarbeit. Das fanden unsere Verantwortlichen im Schiedsrichterwesen und im Kreisfußballausschuss vorbildlich, anerkennenswert und großartig.

Es war der Anfang für uns sowie ein erstes Zeichen, dass wir als Kreisvorstand richtig lagen, als wir geschlossen auf die Karte „Fair-Play“ setzten.

Und das, liebe Fußballerinnen und Fußballer können wir heute zu Recht behaupten. Der von mir im damaligen Brandbrief geforderte Fairness-Appell wurde bisher weitestgehend umgesetzt. Sowohl bei den vielen Winterturnieren unter dem Hallendach, wie auf unseren Sportplätzen. Und darauf dürfen Sie alle zusammen stolz sein. Wir sind es mit Ihnen und danken ihnen für die angenehme, erkennbar positive Trendwende bei unseren zahlreichen Fußballspielen.

Wir alle zusammen dürfen für und von unserem Kreis sagen:

„Fair-Play hat wieder Vorfahrt!“

Meine Bitte, liebe Fußballerinnen und liebe Fußballer an Sie lautet im Namen unserer Schiedsrichter, Staffelleiter und Mitglieder des Fußballausschusses: „Schenken Sie bitte weiterhin dem Fair-Play unter dem Motto: „Fair ist mehr“ in ihrem schönen Fußballsport ein besonderes Gewicht und bleiben Sie positive Botschafter unseres Sports. Seien Sie Vorbilder für insbesondere unsere kleinen Fußballerinnen und Fußballer, die sich mit unbändiger Freude dem Fußballsport hingeben.  Sie werden es ihnen danken“.

In diesem Sinne übermittele ich Ihnen dankbare Grüße

im Namen des Kreisvorstandes

als Ihr KV Norbert Reisener

 

 

05.04.2018 von: Norbert Krevert