Inklusion im Kreis Münster!

Liebe Fußballspielerinnen, liebe Fußballspieler,

unser Kreis darf sich freuen Fußball für jeden Menschen anbieten zu können. Ob mit oder ohne Behinderung. Nach dem Motto: „Wenn alle Menschen dabei sein können, ist es normal verschieden zu sein“, leben wir ein ganz besonderes Soziales Engagement. Und zwar vornehmlich durch Dietmar Sonius und seinem Team von Blau-Weiß Aasee, die sich sehr intensiv und aktiv im Bereich des inklusiven Sports für diese wertvolle und lobenswerte Arbeit einsetzen.

Als Kreisvorsitzender sage ich gerne: „Ehrenamtliche wie Dietmar Sonius sind für die Fußballkultur im Kreis Münster von besonderem Wert und müssen von unserem Kreis und dem Verband unterstützt werden. Das Engagement von Vereinen wie BW Aasee, mittlerweile aber auch dem TuS Altenberge im Bereich des inklusiven Sports, sind für die gesellschaftlichen Aufgaben des Fußballs in Münster wichtig. Wir schätzen uns glücklich, Dietmar Sonius als Inklusionsbeauftragten des FLVW-Kreises Münster gewonnen zu haben. Es handelt sich um eine Position, die noch lange nicht alle Kreise in Westfalen besetzt haben. Sonius dient damit als erster Ansprechpartner im Kreis für Sportler und Vereine und gibt so seine langjährige Erfahrung an alle Interessierten weiter“.

Und so werden u.a. interessante Fußballturniere durchgeführt. Beispielsweise fand Ende Februar das 3. FLVW-Fußball-Inklusions-Turnier in den Sporthallen des Schulzentrums in Wolbeck statt.

Sarah Wied von Blau-Weiß Aasee berichtete mit nachfolgenden Zeilen: „Gespielt wurde in zwei Hallen. Die U12- und Ü12-Mannschaften kickten in der kleinen Sporthalle und die Ü15- und Ü18-Teams in der großen Halle. Insgesamt nahmen 18 Mannschaften teil, die aus ganz NRW anreisten. Gespielt wurde nach speziellen Turnierregeln, bei denen eine Mannschaft einen Spieler vom Feld nehmen musste, wenn sie mit mehr als drei Toren führte.

Das Turnier gibt Kindern mit einer Behinderung die Möglichkeit Fußball, wie jedes andere Kind auch, zu spielen. Den spannenden Spielen schauten viele Zuschauer zu. Es haben ca. 180 Kinder, Jugendliche und Erwachsene an dem Turnier teilgenommen. Spiel und Spaß standen im Vordergrund, weshalb auf eine Punktewertung bewusst verzichtet wurde.
Die Stimmung war ausgelassen und jeder fieberte mit seiner Mannschaft mit. Vor allem bei den U12- und Ü12-Mannschaften, die zum Abschluss ein Elfmeterschießen gemacht haben. Jedes Kind hatte die Möglichkeit ein Tor zu schießen. Die Spiele der Ü15- und Ü18-Mannschaften waren sehr spannend und hatten öfter ein sehr knappes Ergebnis.

Nach der Siegerehrung, bei der jede Mannschaft einen Ball und mehrere Urkunden bekommen hat, sind die Teams nach Hause gefahren. An diesem Tag gingen alle als Gewinner nach Hause“.

Und das, liebe Fußballfreundinnen und Fußallfreunde ist das Beeindruckteste
für  mich: „Alle sind Gewinner“. Das geht den Zuschauern bei jedem Spiel und jedem Tor immer und immer wieder unter die Haut. Und deswegen werden wir nicht nachlassen, den schönen Fußballsport  für jeden Menschen anzubieten. Ob mit oder ohne Behinderung.

In diesem Sinne übermittele ich Ihnen herzliche Grüße

im Namen des Kreisvorstandes

als Ihr KV Norbert Reisener

11.05.2018 von: Norbert Krevert