Interesse an der Übungsleiter-Lizenz? 
Aus- und Fortbildung für Jugendtrainer

Münster/Warendorf. Die Fähigkeit, mit jungen Menschen umgehen, auf sie eingehen und sie in angemessener Weise (siehe hier auch die Vorbildfunktion) anleiten und führen zu können, ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Tätigkeit als Übungsleiter im Juniorenbereich. Darüber hinaus sollte ein Übungsleiter über eine entsprechende fachliche Qualifikation verfügen. Wer die angesprochene Kompetenz als Trainer besitzen möchte, sollte auf jeden Fall die Chance zur Aus- und Fortbildung nutzen. Dies ist zum Beispiel möglich, indem man die Ausbildung zum lizenzierten Übungsleiter absolviert.

Interessenten sollten sich bei ihren Vereinsjugendobleuten melden. Diese werden gebeten, dann umgehend tätig zu werden und sich mit dem Kreisjugendübungsleiter Christian Niehoff in Verbindung zu setzen.

Wenn genügend Interessenten gemeldet werden, werden Vorbereitungen für eine zeitnahe Durchführung eines weiteren Lehrgangs getroffen.

Strukturiertes Ausbildungssystem

Das DFB-Ausbildungssystem ist aufgegliedert in C-, B-, A- und Fußball-Lehrer-Lizenzen und berücksichtigt damit die verschiedenen Trainerprofile im deutschen Fußball. Knapp 3.000 Trainer sind Inhaber der B-Lizenz, gut 5.500 verfügen über die A-Lizenz. An der Spitze der Trainerausbildung in Deutschland steht die Fußball-Lehrer-Lizenz, die an der Hennes-Weisweiler-Akademie verliehen wird.

Im Zuge der Harmonisierung mit der UEFA-Trainer-Konvention wird die DFB-Ausbildungsordnung zum 1. Januar 2015 angeglichen. Der Begriff „Trainer C – Breitenfußball“ wird durch „Trainer C“ (1. Lizenzstufe) ersetzt. Die Ausbildungsbezeichnungen im leistungsorientierten Trainer-Lizenzsystem werden wie folgt geändert: „Trainer C – Leistungsfußball“ wird durch „Trainer B“ ersetzt (1. Lizenzstufe), „Trainer B“ wird durch „DFB-Elite-Jugend-Lizenz“ (2. Lizenzstufe) ersetzt. Die Bezeichnungen „Trainer A“ (3. Lizenzstufe) und „Fußball-Lehrer“ (4. Lizenzstufe) bleiben unverändert bestehen.

Trainer C-Lizenz

VORAUSSETZUNGEN / ZULASSUNG
– Vollendung 15. Lebensjahr
– Lizenzerteilung mit Vollendung des 16. Lebensjahres

TÄTIGKEITSFELD / EINSATZBEREICH
Vorrangig breitensportorientierte Fußballmannschaften aller Altersklassen

AUSBILDER / DAUER
Landesverbände / FLVW
120 Unterrichtseinheiten inklusive Prüfung,
davon 30 Unterrichtseinheiten Basiswissen, und 2 mal 40 Unterrichtseinheiten profilspezifische Lerninhalte

AUSBILDUNGSZIELE
Profil 1: Trainieren und Betreuen von Kindern/Jugendlichen der unteren beiden Juniorenspielklassen
Profil 2: Trainieren von Senioren bis Kreisliga A
Profil 3: Ziele und Inhalte des gesundheitsorientierten Sports

INHALTSBAUSTEINE / PROFILE

Profil 1:
1. Philosophie Kinder- und Jugendfußball
2. Üben und Spielen mit Bambini, F-, E-Junioren
3. Trainieren mit D-, C-, B-, A-Junioren

Profil 2:
1. Organisation, Planung und Steuerung des Trainings
2. Spiel- und Übungsformen
3. Coachen, Betreuen, Organisieren

Profil 3:
1. Freizeit- und Breitensport (Spielformen, kleine Spiele, Breitensportkonzeptionen und -aktionen usw.)
2. Gesundheitssport/Sport mit Älteren

TERMINE / ANMELDUNG / KONTAKT:
Alles Wissenswerte gibt es über den zuständigen Koordinator im Kreisjugenausschuss
Christian Niehoff   (niehoff@publicposter.de)